General

Warum ist die Mehrlingsschwangerschaftsrate bei Schwangerschaften ab 30 Jahren höher?

Warum ist die Mehrlingsschwangerschaftsrate bei Schwangerschaften ab 30 Jahren höher?

Etiler Memorial Medical Center Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie Op. Dr. Hande Akbaş, gebelik Mehrlingsschwangerschaften bilgi gab Auskunft über.

Die Inzidenz von Mehrlingsschwangerschaften beträgt 3/1000. Mehrlingsschwangerschaften nehmen jedoch zu. Hierbei spielen zwei Faktoren eine Rolle. Das Alter, Mutter zu werden, verlagert sich allmählich auf über 30 Jahre und Mehrlingsschwangerschaften sind häufiger als im Alter von 30 Jahren. Darüber hinaus erhöhen reproduktionsassistierte Techniken und Medikamente die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft.

Heutzutage können Mehrlingsschwangerschaften durch Ultraschall frühzeitig diagnostiziert werden. Darüber hinaus ist die Gebärmutter größer als normal, mehr als ein fetaler Herzschlag ist der Befund, der auf eine Mehrlingsschwangerschaft hindeutet.

Ob es sich um eine Einzel- oder eine Zwillingsschwangerschaft handelt, kann nur durch Ultraschall festgestellt werden

Zwillinge werden normalerweise als Einzel- oder Doppelzwillinge gesehen. Eine einzelne Zwillinge tritt normalerweise auf, wenn das befruchtete Ei in zwei Feten getrennt wird. Beide Babys haben ähnliche genetische Eigenschaften. Babys sind identisch und haben das gleiche Geschlecht. Bei der Bildung einer Doppelei ist die Befruchtung von zwei Eiern durch zwei verschiedene Spermien die häufigste. In diesem Fall können beide Babys Mädchen, beide Jungen oder ein Mädchen und ein Junge sein. Genetisch gibt es keine größere Ähnlichkeit als die anderen Geschwister.

Mehrlingsschwangerschaften sollten strenger verfolgt werden

Nebenwirkungen bei Mehrlingsschwangerschaften können für die Mutter manchmal unangenehm sein. Insbesondere Übelkeit, Erbrechen, Schlafstörungen, Magenbrennen und Ermüdungserscheinungen können zu Problemen führen. Bauchschmerzen und Atembeschwerden können häufiger auftreten, da Ihre heranwachsenden Babys mehr Platz benötigen.

Da mehr als ein Baby gefüttert werden muss, sollte die werdende Mutter auch verstärkt auf Ernährung und Gewichtszunahme achten. Zwillingsschwangerschaften sollten in der Regel eine Diät von 2700 bis 2800 Kalorien pro Tag empfohlen werden. Zwillingsschwangerschaften wiegen durchschnittlich 15 kg während der Schwangerschaft. sollte zunehmen.

Da Anämie häufiger bei Mehrlingsschwangerschaften auftritt, ist eine elementare Eisensupplementation von 60-100 mg pro Tag angemessen. Es kann auch nützlich sein, einige körperliche Aktivitäten (wie Reisen, übermäßiges Training) einzuschränken.

Mögliche Probleme bei Mehrlingsschwangerschaften:

Das Tragen von mehr als einem Baby erhöht das Risiko von Schwangerschaftsproblemen. Mit zunehmender Anzahl von Babys steigt das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft. Unter diesen Problemen;
- Frühgeburt: Dies bedeutet, dass die Kontraktionen der Gebärmutter vor der 37. Schwangerschaftswoche sichtbar werden, was zur Öffnung des Gebärmutterhalses führt. Es ist häufiger bei Mehrlingsschwangerschaften. 60% der Zwillingsschwangerschaften und 80% der Drillinge werden vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Das durchschnittliche Gestationsalter für Zwillinge liegt bei 37 Wochen, für Drillinge bei 35 Wochen, manchmal sogar früher.
Frühgeborene haben mit größerer Wahrscheinlichkeit ein niedriges Geburtsgewicht und einige gesundheitliche Probleme. Daher sollten Sie sich der Gefahr einer Frühgeburt bewusst sein und häufiger Ihren Arzt aufsuchen.

- Präeklampsie: Ein erhöhter Blutdruck, der durch eine Schwangerschaft verursacht wird, tritt häufiger bei Mehrlingsschwangerschaften auf. Präeklampsie-Symptome sind plötzliche Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Sehstörungen, Schwellung von Händen und Füßen und Bluthochdruck. Wenn Sie solche Beschwerden haben, sollten Sie sofort Ihren Arzt konsultieren.
- Erhöhtes Risiko für einen Kaiserschnitt: Bei Mehrlingsschwangerschaften erfolgt die Entbindung in der Regel im Kaiserschnitt, aber etwa die Hälfte der Zwillingsschwangerschaften kann auf normale Weise zur Welt kommen. Wenn es jedoch mehr als zwei Babys gibt, ist der Kaiserschnitt die einzige Art der Entbindung.
- Twin-Twin-Transfusionssyndrom: Dies tritt nur bei eineiigen Zwillingen auf. Es ist ein schwerwiegender Zustand, der beobachtet wird, wenn zwischen der Plazenta (dem Ehepartner) von Säuglingen ein Gefäßdurchgang besteht. Es führt dazu, dass ein Baby mehr Blut erhält und weniger Blut in einem Baby fließt. Das Kind mit übermäßigem Blutfluss kann überlastet sein und das Kind mit weniger Blutfluss kann eine Wachstumsverzögerung und Anämie entwickeln. Dies bringt beide Babys in ernsthafte Gefahr. Manchmal kann es notwendig sein, eine frühe Geburt zu haben.
- Verschwindendes Zwillingssyndrom: Zwillingsschwangerschaften treten gelegentlich im frühen Ultraschall auf, aber bei nachfolgenden Ultraschalluntersuchungen kann es vorkommen, dass eine der Zwillinge nicht sichtbar ist. Dies nennt man ikiz verschwindendes Zwillingssyndrom. Der Grund ist nicht vollständig erklärt. Als werdende Mutter sollten Sie sich in diesem Fall nicht aufregen. Leider haben Sie dies nicht verursacht oder verhindert.
- Verbundene Zwillinge: Es ist das Ergebnis einer unzureichenden Teilung der Zwillinge. In der Vergangenheit wurden diese Babys "siamesische Zwillinge" genannt. Dies ist ein sehr seltenes Ereignis (etwa eine von 100.000 Geburten). Der Befestigungspunkt kann der Kopf, die Brust oder das Becken sein. In einigen Fällen können sich Zwillinge auch ein oder mehrere Organe teilen. Manchmal ist es möglich, chirurgisch verbundene Zwillinge zu trennen. Der wichtigste Faktor für den Erfolg der Operation hängt vom Adhäsionspunkt der Zwillinge und der Anzahl der gemeinsamen inneren Organe ab.